Fahrzeug in Fußgängerzone sorgte für Panik

Die Antwerpener Polizei hat am späten Donnerstagvormittag ein Fahrzeug gestoppt, dass mit hoher Geschwindigkeit durch die von vielen Passanten genutzte Shoppingmeile Meir gerast war. Glücklicherweise kam dabei niemand zu Schaden. Die Polizei von Antwerpen erhöhte daraufhin die Alarmbereitschaft ihrer Einheiten.

Unmittelbar nachdem die Polizei das Fahrzeug auf Höhe des Sint-Michiels-Kais (Fotos) gestoppt hatte, nahm sie den Fahrer des Wagens fest. Bei dem Mann handelt es sich um einen Franzosen und dessen Fahrzeug trug ebenfalls ein französisches Nummernschild.

Direkt nach den ersten Meldungen zu dem Vorfall waren die Schnelle Eingreiftruppe der belgischen Bundespolizei und der Kampfmittelräumdienst der Armee, DOVO, vor Ort. In dem Fahrzeug konnten Stich- und Feuerwaffen sowie weitere verdächtige Gegenstände sichergestellt werden.

Der verhaftete Franzose (39) ist polizeilich wegen illegalem Waffenbesitz bekannt, wie der Antwerpener Polizeichef dazu mitteilte. Bei seiner Verhaftg wurde deutlich, dass der Mann unter erheblichem Drogen- und Alkoholeinfluss stand.

Sowohl Antwerpens Bürgermeister Bart De Wever (N-VA), als auch Belgiens Premierminister Charles Michel (MR) lobten den schnellen und konkreten Einsatz aller beteiligten Einheiten der Polizei. Bgm. De Wever bat inzwischen die Armee darum, zusätzliche Soldaten zur Bewachung von neuralgischen Orten im Antwerpener Stadtzentrum einzusetzen. Angesichts des Anschlags am Vortag in London wird der Fall sehr ernst genommen und die Bundesstaatsanwaltschaft hat die Emittlungen übernommen.