Flämische Regierung entläßt Diversitätsbeauftragte

Die zuständige Landesministerin Liesbeth Homans hat der VRT-Nachrichtenredaktion die Entlassung der Diversitätsbeauftragten Alona Lyubayeva (Foto) wegen ihrer Kritik der Regierungspolitik bestätigt. Dies geschah nach der Anhörung der Beamtin am Freitagvormittag. Lyubayera bewertet den Schritt als „Abrechnung“.

Anfang dieser Woche kündigte Ministerin Homans (Foto links) an, sie wolle der Diversitätsbeauftragte aufgrund einer negativen Bewertung kündigen. Begründet wurde dieser Schritt mit nicht ausreichenden Führungsqualitäten und Kritik an der Politik der Ministerin.

Aufgabe der Diversitätsbeauftragten ist es, dafür zu sorgen, dass in flämischen Behörden auch Angehörige von Minderheiten eingestellt und befördert werden.

In einem Interview mit dem VRT-Fernsehen äußerte sich Lyubayeva daraufhin erneut sehr kritisch zu Ministerin Homans, die sie während der vergangen Jahre fast nie getroffen habe. „Ich bin in einer Diktatur aufgewachsen und weiß, wie es sich anfühlt, ungerecht behandelt zu werden.“ Homans habe sie zu Sachverhalten bewertet, von denen die Ministerin absolut nichts wisse.

Am Freitag hatte die Diversitätsbeauftragte diese Äußerungen differenziert. Sie gab zu, ihre Wortwahl sei missverständlich gewesen. Am Freitagvormittag konnte sie hierzu in der flämischen Regierung Stellung beziehen. Sie ging aber davon aus, dass ihre Entlassung wohl nicht mehr zu vermeiden sei und damit behielt die Beamtin recht.