Energiesparende Projekte in Schulen werden besonders gefördert

Die flämische Unterrichtsministerin Hilde Crevits (CD&V) wird knapp 6,1 Millionen Euro in 77 energiesparende Projekte für Schulgebäude im freien Unterrichtswesen in Flandern und Brüssel investieren. Das hat die Ministerin an diesem Samstag bekannt gegeben.

Die Projekte sollen für eine Reduzierung von 1.646 Tonnen CO2-Austoß jedes Jahr sorgen. Das ist zu vergleichen mit einem Ausstoß, den ein Lkw auf 2 Mio. Kilometern abgeben würde. 

Konkret werden Projekte gefördert, bei denen Mauern, Dächer und Böden isoliert oder Fenster mit besonderer Verglasung eingesetzt werden.

Bei den Schulen könne noch sehr viel Energie gespart und der CO2-Ausstoß vermindert werden, meint Crevits. Es gebe noch immer zahlreiche Schulgebäude in Flandern, die viel Energie verbrauchen. "Hier könnten wir noch viel energieeffizienter werden."

Die Projekte wurden von der Infrastrukturagentur des Unterrichtswesens AGION genehmigt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 8 Millionen Euro, wobei knapp 6,1 Millionen Euro subventioniert werden. Die Provinz Westflandern liegt an der Spitze mit seinen Projekten für Gesamtkosten in Höhe von 2,73 Millionen Euro.