"Patienten sind unmündig und informieren schlecht"

Viele Hausärzte in Belgien haben die Erfahrung gemacht, dass deren Patienten sie nur wenig ausreichend über ihre Beschwerden informieren und dass die Patienten im Allgemeinen nicht wirklich mündig sind. Dies stellt eine Untersuchung der Verbraucherschutzorganisation Test Aankoop/Test Achats fest. Der Hausärzte-Verband in Flandern, Domus Medica, werden angehende Ärzte dahingehend ausgebildet, doch die Patienten folgen dem nicht unbedingt.
Cedric Hatto

Laut Verbraucherschützer in Belgien geben 9 von 10 Ärzten an, dass sie mit ihren Patienten kein gutes Gespräch führen können und dass die Patienten mit den Aussagen und Angaben ihrer Hausärzte zu unkritisch umgehen. Das heißt, sie hinterfragen die Ansichten ihres Arztes kaum.

Flanderns Hausärzteverband Domus Medica gibt dazu an, dass angehende Mediziner während ihres Studium auch darin ausgebildet werden, mit Patienten gute, kritische und aussagekräftige Gespräche zu führen. Doch die Patienten an sich hinken weiter hinterher, wie Roel Van Giel von Domus Medica dazu gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion sagte:

„Ich glaube, dass sich seit einigen Jahren eine Veränderung im Umgang zwischen Ärzten und Patienten vollzieht. Ich bin der Ansicht, dass Ärzte und hier gerade die Hausärzte in den letzten Jahren schon während ihres Studiums darauf vorbereitet werden, mit ihren Patienten gute Gespräche zu führen. Ich glaube aber auch, dass die Patienten diesen Schritt noch nicht vollzogen haben, sich mit ihrem Hausarzt auf ein aufschlussreiches Gespräch einzulassen.“