Nach 22/3: "112 Award" für belgischen Krisenstab

Das sogenannte D5-Team, die Einheit des belgischen Krisenstabs, die die staatlichen Behörden bei der Kommunikation in Notsituationen unterstützt, ist von einer regierungsunabhängigen Organisation mit einem Preis für ihren Umgang mit dem sozialen Medien nach den Anschlägen auf Zaventem und Brüssel am 22. März 2016 ausgezeichnet worden.

EENA, eine internationale regierungsunabhängige Organisation, die die Hilfe in Notsituationen, bei Anschlägen oder anderen Katastrophen verbessern will, hat das D5-Team des belgischen Krisenstabs mit dem „112 Award“ ausgezeichnet. Die Organisation lobt dieses Team für seine „außergewöhnliche Arbeit in den sozialen Medien“ nach den Anschlägen vom 22. März 2016 (Foto oben).

In einer entsprechenden Mitteilung hieß es dazu: „Sie teilten nicht nur alle Informationen und hielten die Bevölkerung auf der Höhe der Ereignisse. Sie arbeiteten auch aktiv mit einfachen Bürgern in den schwierigsten Situationen zusammen. Wir loben das D5-Team für seinen außergewöhnlichen Beitrag, um die Kraft der sozialen Medien in Krisenzeiten zu demonstrieren.“ Belgiens Innenminister Jan Jambon (N-VA) nahm den EENA-Preis stellvertretend für die D5-Teamitglieder in Budapest entgegen.

Das D5-Team ist seit 2014 aktiv und besteht aus 35 ehrenamtlich arbeitenden Personen aus der Berufswelt. Am 22. März 2016 waren 16 Teammitglieder im Einsatz, die die Sprecher der verschiedenen belgischen Minister und Behörden unterstützten.

Sie sorgten dabei für ein umfassendes Monitoring der (sozialen) Medien, berieten Beteiligte rund um deren Krisenkommunikation, verfassten Pressemitteilungen für Webseiten und andere Medien und integrierten ihre Arbeit in die sozialen Medien. Daneben half das D5-Team Aktionen zu koordinieren, damit die Bevölkerung kohärent informiert werden konnte.

"112 Award" für spontane erste Hilfe

Neben dem D5-Team aus Belgien zeichnete die EENA-NGO unter anderem auch die beiden australischen Krankenpfleger Laura und William aus, die am 13. Oktober 2015, dem Tag der Anschläge von Paris, in der französischen Hauptstadt in Urlaub waren. Sie tranken gerade einen Kaffee, als die ersten Schüsse fielen und eilten zu einem Tatort, um dort Anschlagsopfern erste Hilfe zu gewähren. Dafür erhielten die den „112 Award für einfache Bürger“.