Golf: Warum Pieters in Augusta zählen könnte

Im Golfsport wird der Name des belgischen Talents Thomas Pieters seit längerem als der neue Star des Greens gehandelt. Manche Experten erinnert der 24 Jahre alte Profi an den jungen Tiger Woods. Gerade erst ist es Pieters gelungen, sich mit 3 Konkurrenten an die Spitze des ersten Master-Tourniers des Jahres zu spielen.
Copyright 2017 The Associated Press. All rights reserved.

Die besten Karten haben nach den ersten zwei Runden Rickie Fowler, Sergio Garcia, Thomas Pieters und Charley Hoffman: Allesamt gehen sie bei vier Schlägen unter Par in den Moving Day.

Pieters zeigte auf der 18, warum am Wochenende mit ihm zu rechnen sein wird. Zwar schoss er seinen Drive in die Bäume und den zweiten in die Zuschauermenge, aber sein Pitch war erfolgreich und er verliess den Platz mit einem Par. Der gebürtige Antwerpener holte eine 68 und damit Siegchancen beim ersten Major des Jahres.

 

Der dritte Tag beginnt für Pieters auf der Führungsposition: "Ich grübele nicht allzu viel über meine Strategie. Im Gegensatz zu den meisten anderen Teilnehmern", sagte der Golfprofi, der auf dem Ryder-Cup seinen internationalen Durchbruch erlebte, zum Sender Sporza: "Für mich ist hier alles neu. Aber ich empfinde eine große Ruhe. Meine Erfahrung beim Ryder Cup sind eine große Hilfe."

Bei dem Duell der Kontinentalteams aus Europa und den USA hatte Darren Clark seine Wild Card dem jungen Belgier ohne Cup-Erfahrung geschenkt. Sein Rekorddrive liegt übrigens bei 378 m.