Belgierin bei Anschlag in Stockholm getötet

Bei dem Lkw-Terroranschlag in Stockholm am Freitag hat auch eine Belgierin das Leben verloren. Das meldet Bundesaußenminister Didier Reynders (MR) über sein persönliches Twitter-Konto. Bei dem Opfer handelt es sich um eine 31-Jährige aus Halle bei Brüssel.

Aus Respekt vor dem Opfer und seinen Angehörigen macht das Bundesaußenministerium keine weiteren Angaben.

Wir sind in Gedanken bei der Familie und den Freunden, fügte Reynders hinzu. Bei dem Terroranschlag in der schwedischen Hauptstadt waren am Freitag vier Tote und 15 Verletzte gefallen.

Drei der vier Todesopfer sind inzwischen identifiziert worden. Ihre Familien wurden informiert, so die schwedische Polizei gegenüber dem Fernsehsender SVT.

"Von der Familie der Toten hatten wir bereits den Hinweis erhalten, dass sie vermisst wurde. Weil die Frau keine Ausweispapiere bei sich hatte, dauerte es 48 Stunden, bevor die schwedischen Behörden sie identifizieren konnten", so Reynders gegenüber der Nachrichtenagentur Belga.

Neben der Belgierin wurden auch ein Brite und zwei Schweden, darunter ein 11-jähriges Mädchen, bei dem Anschlag getötet.

Der vermutliche Attentäter, ein 39-jähriger Usbeke, hatte einen Lkw mit hoher Geschwindigkeit durch die viel besuchte Geschäftsstraße Drottninggatan gesteuert. Bislang hat niemand sich zu dem Anschlag bekannt.