Nachtfrost! Wird das Obst jetzt teurer?

Der Nachtfrost in Flandern in der vergangenen Woche hat schwerwiegende Folgen für die Obsternte. Vor allem die Blüten der Kirsch-, Apfel- und Birnbäume weisen schwere Frostschäden auf, wie der Bauernbund bei einer Umfrage bei rund 300 Obstbauern im Hespengau und im Hagelland in Limburg erfahren hat.
BELGA/VERGULT

Nach der Frostnacht vom 19. auf den 20. April meldete sich der belgische Bauernbund bei rund 300 Obstbauern in den traditionellen Anbaugebieten im Hespengau und im Hagelland, um nachzufragen, ob die Temperaturen Schäden an der Ernte verursacht hatten. Dabei kam heraus, dass nicht alle Obstsorten gleichermaßen betroffen sind, doch die Schäden sind groß.

Am schwersten sind die Kirschen betroffen, denn rund 82 % der Kirschblüten weisen schwere Frostschäden auf. Bei den Äpfeln gehen die Landwirte von einem Verlust von 78 % der Ernte aus und bei den Birnen von durchschnittlich 63 %. Etwas besser sind jene Obstbauern dran, die sich auf den Frost vorbereitet hatten und ihre Bäume beregneten oder mit Feuerkörben warmhalten konnten. Doch auch sie kamen nicht ganz ungeschoren davon.

Ob dies Auswirkungen auf den Preis für das Obst haben wird, ist noch unklar, denn diese Preise werden von der Gesamternte in Europa bestimmt und beeinflusst. Doch auch höhere Preise als gewöhnlich können den entstandenen Schaden nicht kompensieren, denn nach vorläufiger Analyse des Bauernbundes sind die Verluste zu groß.

Bäume und Zierpflanzen

Inzwischen richteten sich die verschiedenen Bauernverbände an Flanderns Landwirtschaftsministerin Joke Schauvlieghe (CD&V) mit der Frage, ob diese doch massiven Frostschäden unter den hiesigen Katastrophenfonds fallen.

Weniger stark aber dennoch nicht völlig schadlos kamen die Züchter von Bäumen und Zierpflanzen in Flandern davon. Die Saatlinge von Buchen und Eichen gingen verloren, doch andere Baumsetzlinge werden wohl mit einem Wachstumsrückstand davon kommen.

Die Rosen haben den Nachtfrost in der vergangenen Woche gut überstanden und die Züchter von Zierpflanzen waren gewappnet. Sie haben aber auch keine so großen Felder zu bestellen, wie die Obstbauern mit ihren Plantagen…