Viele Belgier halten nichts vom Basiseinkommen

Das flämische Nachrichtenmagazin Knack hat im Rahmen einer Umfrage zum Thema Geld einige überraschende Auffassungen der Belgier zutage gefördert. So hält die Mehrheit der Belgier nicht viel von einem garantierten Basiseinkommen, eine Steuer auf Gewinne aus Aktiengeschäften sehen hingegen viele Landsleute als positiv an.
ImageGlobe

In vielen Ländern Europas wird leidenschaftlich über ein garantiertes Grundeinkommen diskutiert, doch in Belgien scheint dies kein großes Thema zu sein.

In einer Umfrage zum Thema Geld fand die Redaktion des flämischen Nachrichtenmagazins Knack heraus, dass 63 % aller Belgier von einem Basiseinkommen nicht viel hält und dies ablehnt.

Das mag verwundern, denn bei der Knack-Umfrage, an der 1.000 Belgier teilnahmen, wurde auch deutlich, dass jeder fünfte Belgier am Monatsende nichts von seinem Einkommen übrig hat, um zu sparen und dass jeder 10. mit Seinem Einkommen gar nicht erst rundkommt.

Nur 19 % der Befragten ist für ein Basiseinkommen und 18 % hatten dazu keine Meinung. Je älter die Befragten, je größer die Ablehnung in diesem Bereich. Deb Knack-Redakteuren fiel übrigens auch auf, dass vor allem Landsleute aus den unteren Einkommensbereichen ein garantiertes Grundeinkommen ablehnen.

Kaum Wiederstand gegen eine Steuer auf Aktiengeschäfte

Was in der Politik seit langer Zeit für ein unlösbares Problem sorgt, ist für die Bevölkerung unseres Landes offenbar kein echtes Problem: Eine Steuer auf Gewinne aus Aktiengeschäften. Eine solche Steuer, auch Wertzuwachssteuer genannt, lehnen einige Mehrheitsparteien innerhalb der belgischen Bundesregierung rundweg ab, andere Parteien und auch die linke Opposition ist dafür und wird dabei auch von Wirtschafts-, Haushalts- und Finanzfachleuten unterstützt.

Jetzt erhalten die Befürworter durch die Knack-Geldumfrage auch Zustimmung aus der Bevölkerung. 47 % der Befragten, also nur knapp weniger als die Hälfte, würden eine Besteuerung der Gewinne aus Aktiengeschäften befürworten, 35 % allerdings lehnen eine solche Steuer ab. Nur 19 % der 1.000 von Knack befragten Belgier haben zu dieser Frage kleine Meinung.

Sogar bei denen, die selbst mit Aktien handeln, ist eine Ablehnung einer solchen Steuer nicht besonders ausgeprägt. Dies bedeutet laut Knack, dass gegen eine Steuer auf Gewinne aus Aktiengeschäften auf gesetzlicher Ebene kein großer Wiederstand zu erwarten ist. Dem belgischen Staatshaushalt würde ein solches Zusatzeinkommen wohl guttun.