Verdächtige mit Kontakt zu Brüssel-Attentätern

Zwei der Verdächtigen, die am Dienstag bei einer Anti-Terroraktion in Barcelona festgenommen wurden, haben bei Verhören zugegeben, Kontakte zu den Attentätern von Zaventem gehabt haben. Die beiden Personen gestanden auch, zum Zeitpunkt der Explosionen am 22. März 2016 im Flughafen gewesen zu sein.

Nach Angaben der spanischen Justiz haben zwei der insgesamt acht am Dienstag in und um Barcelona verhafteten Terrorverdächtigen zugegeben, am 22. März 2016, dem Tag der Attentate auf Zaventem und auf die Brüsseler Metro-Station Maalbeek, im Flughafen gewesen zu sein.

Die beiden Verdächtigen gaben zudem auch Kontakte zu den Zaventem-Attentätern gehabt zu haben. Doch mit den Anschlägen selbst wollen sie nichts zu tun gehabt haben.

Die Anti-Terror-Aktionen in der katalanischen Hauptstadt Barcelona am vergangenen Dienstag waren eine gemeinsame Aktion der spanischen und der belgischen Polizei. Die Razzien waren monatelang geplant worden. Insgesamt nahmen daran rund 350 Polizisten aus beiden Ländern teil.