Welche Veränderungen bringt uns der Mai?

Mit dem Monat Mai verändert sich wieder einiges. So wird der Eigenanteil bei Antibiotika für Patienten erhöht. Die Kosten für eine Immuntherapie bei Lungenkrebspatienten werden hingegen erstattet.

Eigenkosten für Antibiotika steigen

Ab dem 1. Mai müssen Patienten einen höheren Eigenanteil für  Antibiotika bezahlen, die ihnen vom Arzt verschrieben wurden. Die Maßnahme ist eine Initiative der liberalen Gesundheitsministerin Maggie De Block (Open VLD). Ziel ist, dass die Ärzte weniger Antibiotika verschreiben und, dass die Patienten weniger  Antibiotika verlangen.

Belgien gehört unter den OECD-Ländern (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) zu den Spitzenreitern, was den Verbrauch von Antibiotika betrifft. Die höhere Eigenbeteiligung soll die Patienten von einem übermäßigen Antibiotika-Verbrauch abhalten. Die Ärzte werden wiederum gebeten, andere mögliche Behandlungsmethoden in Erwägung zu ziehen, bevor sie zu Antibiotika übergehen.

Bei Nasensprays sind die Kosten für den Eigenanteil bereits erhöht worden. Auch hier wird vor übermäßigem Verbrauch gewarnt.

Erstattung der Immuntherapie bei Patienten mit Lungenkrebs

Patienten mit Lungenkrebs, die sich einer ersten Behandlung unterziehen müssen, können sich ab dem 1. Mai die Kosten für eine Immuntherapie zurückerstatten lassen. Auch dies ist eine Entscheidung von Gesundheitsministerin Maggie De Block (Open VLD). "Das bedeutet, dass diese Patienten Zugang zu einer Therapie erhalten, die bessere Überlebenschancen bietet und eine viel höhere Lebensqualität während der Behandlung", so die Ministerin.

Die Immuntherapie wird derzeit nur bei einer begrenzten Zahl von Krebsarten eingesetzt. Dazu gehören Haut- und Lungenkrebs. Die Behandlung ist weniger schwer als die übliche Chemotherapie. Die Patienten verlieren auch nicht ihre Haare und sind weniger müde. Viele Patienten fühlen sich während einer Immuntherapie weniger schlecht als bei einer Chemotherapie.

Daneben gilt die Immuntherapie als die effizientere Therapie: Bei der Chemotherapie reagiert 28 Prozent der Patienten auf die Behandlung, bei der Immuntherapie liegt der Anteil bei 45 Prozent. Außerdem wird mit einer Immuntherapie das Wachstum von Tumoren länger aufgehalten.

De Block hatte zuvor bereits angeordnet, dass Immuntherapie schneller zurückbezahlt werden müsse. Seit dem 1. Januar dürfen Patienten mit Hautkrebs, Hodgkin-Lymphom, Nierenkrebs und Patienten, die bereits eine Chemo gegen Lungenkrebs hinter sich haben, mit einer Rückerstattung der Kosten durch die Krankenkassen rechnen. Ab dem 1. Mai kommen also auch Patienten hinzu, die sich erstmals einer Behandlung gegen Lungenkrebs unterziehen.

Anbieter von Darlehensverträgen müssen ein Zertifikat vorlegen können

Anbieter von Verbraucherkrediten müssen ab dem 1 Mai eine Prüfung bei der Finanzaufsichtsbehörde FSMA abgelegt und eine finanz-juristische Ausbildung gefolgt haben, wenn sie weiterhin Kredite anbieten wollen.

Damit läuft eine Übergangsperiode ab, in der die Anbieter 18 Monate lang Zeit hatten, eine Genehmigung zu erwerben. Die Gesetzgebung reiht sich in die neuen Regeln für Verbraucherkredite zum besseren Schutz von Konsumenten, die ein Darlehen aufnehmen.

Leistungen bei Arbeitsunfähigkeit nur noch für Personen, die 1 Jahr in soziale Sicherheit einzahlten

Wer ab dem 1. Mai erwerbsunfähig wird, muss nicht wie bisher ein halbes, sondern ein ganzes Jahr lang Sozialbeiträge bezahlt haben, bevor er oder sie Recht auf Arbeitsunfähigkeitsgeld hat. Mit dieser Maßnahme soll für "Nachhaltigkeit der sozialen Sicherheit" gesorgt werden, heißt es im Kabinett von Maggie De Block.

Ende letzten Jahres zählte Belgien rund 370.000 langzeitkranke Arbeitnehmer und Selbstständige. Das macht insgesamt knapp 5 Milliarden Euro an Leistungen.