Drogenmissbrauch: Festival abgebrochen

Das Holi Colors-Festival (Archivfoto) in Alleur in der Provinz Lüttich ist am Montag vorzeitig abgebrochen worden. Nach dem drei Festivalbesucher nach der Einnahme von Drogen in ein Krankenhaus eingeliefert werden mussten, darunter eine minderjährige Person, die sich zeitweise in Lebensgefahr befand, schlugen die Behörden Alarm.

Die Ersthelfer, die am Festivalgelände im Vélodrome von Alleur präsent waren, meldeten als erste die Probleme und kurz darauf gab das nahegelegene Krankenhaus von Montegnée bekannt, dass die Patienten Vergiftungs-Symptome  aufwiesen.

Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge wurde den Opfern auf dem Gelände des Festivals eine noch nicht näher bekannte Drogensubstanz ins Getränk gemischt - ohne das Wissen der Betroffenen. Am frühen Montagabend verordneten die lokalen Behörden in Alleur, die Veranstaltung abzubrechen, da für die Sicherheit der Besucher nicht mehr gesorgt werden könne.

Zwei Verdächtige, die noch am Montagabend von der Polizei verhört wurden, sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Inzwischen ist sicher, dass sich alle Betroffenen zur Tatzeit am gleichen Ort aufgehalten hatten.