Flandern: Wieder weniger Arbeitslose im April

Ende April registrierte das flämische Arbeitsamt VDAB 209.172 vollentschädigte Arbeitslose. Das entspricht einem Rückgang um 4,4 % gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote sinkt im belgischen Bundesland Flandern seit August 2015 kontinuierlich, so Landesarbeitsminister Philippe Muyters (N-VA). Vor allem im Bereich Jugendarbeitslosigkeit gab es gute Nachrichten zu vermelden.

Die Jugendarbeitslosigkeit (junge Menschen unter 25 Jahre) sank auf Jahresbasis zum 5,2 % und in der mittleren Altersklasse (zw. 25 und 50 Jahre) nahm die Quote um 3,6 % ab. Sogar bei den über 50jährigen Arbeitslosen ging die Quote herunter und zwar um 5,3 %.

Ein Problembereich bleibt allerdings auch in Flandern die Vermittlung von Arbeitsuchenden über 60 Jahre. Hier stieg die Quote leicht, was aber auf eine Regierungsmaßnahme auf belgischer Bundeebene zurückzuführen sei, nach der Arbeitnehmer dem Arbeitsmarkt länger zur Verfügung stehen müssen, hieß es dazu.

Die Zahl der sehr lange arbeitslos gemeldeten Personen (über 2 Jahre Arbeitslosigkeit) sank um 4,2 % und die Zahl der Langzeitarbeitslosen (zw. 1 und 2 Jahren) um 5,9 %. Im Bereich kurzzeitig arbeitslos (weniger als 1 Jahr) nahm die Quote um 4,0 % ab.

Nach Angaben von Landesarbeitsminister Muyters schlägt sich die jüngste Einwanderungswelle aus Syrien, dem Irak und Afghanistan mittlerweile auf die Statistik nieder. Die Zahl der in Flandern arbeitslos gemeldeten Ausländer und Einwanderer stieg auf Jahresbasis leicht um 0,9 %.