Zaventem: Mehr Menschen leiden unter Fluglärm

Nach einer Untersuchung der Universität von Gent (UGent) ist die Zahl derer, die unter dem Fluglärm, den die Starts und Landungen am belgischen Nationalflughafen in Zaventem verursachen, auf Jahresbasis angestiegen. Diese jährlich durchgeführte Studie stellt fest, dass letztes Jahr 2 % mehr Menschen davon betroffen waren.

Die UGent-Studie zum Fluglärm am Brussels Airport weist auf, dass 2016 genau 14.226 Personen potentiell stark betroffen waren. Das sind fast 2 % mehr als 2015. Diese Zunahme ist hauptsächlich auf eine veränderte Nutzung der Start- und Landebahnen in Zaventem zurückzuführen.

Im vergangenen Jahr erfolgten die meisten Startvorgänge über die Bahn 25R, doch 2015 wurde häufiger die Querbahn 19 genutzt. Dies hatte zur Folge, dass 2016 mehr Flugbewegungen über dichtbesiedelte Brüsseler Gemeinden, wie Evere, Schaarbeek oder Grimbergen in Flämisch-Brabant erfolgten, mit allen entsprechenden Fluglärmfolgen. Zaventem selbst blieb etwas mehr davon verschont als sonst.

Langfristig und rückwirkend analysiert, liegt die Zahl der potentiell unter Fluglärm leidenden Personen im Bereich Brussels Airport seit 2019 mehr oder weniger auf dem gleichen Niveau, das zwischen 14.000 und 15.000 Betroffenen angesiedelt ist.