Premier Michel: "Gelingt Macron gute Sozial- und Wirtschaftspolitik, ist das auch für Belgien gut"

Belgiens Premierminister Charles Michel hat Emmanuel Macron noch am Sonntagabend eine SMS zugesandt, in dem er dem neuen französischen Präsidenten zu seinem Wahlsieg gratuliert. Der Pro-Europäer Macron setzte sich in der Stichwahl deutlicher als erwartet gegen seine Kontrahentin Marine Le Pen durch. Mit Macron gebe es eine Chance, die Europäische Union wieder neu zu beleben, sagte Michel (Archivfoto).

Zwar setzte sich der frühere Wirtschaftsminister und Senkrechtstarter Macron mit einer Zweidrittelmehrheit gegen Le Pen durch, doch holte Marine Le Pen nach Zahl der Stimmen das beste Ergebnis in der Geschichte ihrer rechtsextremen Partei. Wir sollten das gute Ergebnis der Rechtsextremen nicht unterschätzen, aber es gebe Hoffnung, sagte Belgiens Premier Michel.

"Das (Ergebnis, Red.!) zeigt, dass in Europa und nicht nur in Europa, eine Entwicklung eingesetzt hat, in der populistische Parteien wachsen. Auf der anderen Seite ist die Wahl in Frankreich eindeutig. Es ist ein Bekenntnis zu Europa, zur Solidarität und zu einer internationalen Politik, in der Frankreich eine positive Rolle spielen wird", sagte Michel in der VRT.

Wenn dem 39-jährigen Macron eine gute Sozial- und Wirtschaftspolitik gelingt und er erfolgreich Kampf gegen den Terror führt, ist das auch für Belgien gut, fuhr Michel weiter aus. Er wolle auf jeden Fall die Zusammenarbeit auf diesem Gebiet weiter verstärken.

Ferner ließ Michel in einem Pressebericht wissen, dass der Wahlsieg von Emmanuel Macron als Chance gesehen werden sollte, alle Menschen guten Willens zu vereinen, um das europäische Projekt wieder neu zu beleben. Europa böte einen politischen und strategischen Vorteil. Es müsse wieder "zu einem echten Mehrwert für unsere Mitbürger werden."

Weiter heißt es in dem Presseschreiben: "Wir sollten auch die enge Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern im Hinblick auf die Sicherheit und im Kampf gegen Terrorismus fortsetzen und vertiefen."

Charles Michel, der vor einigen Wochen schon die Chance genutzt hatte, Emmanuel Macron zu treffen, hat mit ihm bereits über die Zukunft der Europäischen Union sprechen können. "Ich lade Emmanuel Macron zu einem offiziellen Besuch in Brüssel oder Paris ein, um mehrere Vorschläge zur Bestätigung und Verstärkung des europäischen Projekts, das vor zahlreichen Herausforderungen steht, formal zu konkretisieren", lässt Michel die Presse abschließend wissen.