NATO-Gipfel im Mai - Was hat Erdogan in Brüssel vor?

Am 25. Mai findet in Brüssel der nächste NATO-Gipfel statt. An diesem Tage geben die neuen Präsidenten der USA und Frankreichs ihre Aufwartung und gerade der Besuch von US-Präsident Trump sorgt dann in Brüssel für hohe Sicherheitsvorkehrungen. Doch auch das NATO-Land Türkei wird mit Präsident Erdogan vertreten sein. In der belgischen Hautstadt will man Erdogan nicht erlauben, vor seinen türkischen Wählern zu sprechen.

Möglicherweise wird Präsident Recep Tayyip Erdogan versuchen, im Rahmen seines Brüssel-Besuchs am Rande des NATO-Gipfels vor seinen Anhängern zu sprechen. Bekanntlich hat eine große Mehrheit der Türken in Belgien beim Referendum zur Staatsreform in der Türkei für das Präsidialsystem Erdogans gestimmt.

In Brüssel macht die Befürchtung die Runde, dass der türkische Staatspräsident einen Tag vor dem Gipfel herkommen will, um seine Landsleute zu treffen (vielleicht auch, um sie auf sein Todesstrafen-Referendum vorzubereiten). In Sicherheitskreisen spricht man bereits Medienberichten zufolge von einem „Albtraum“…

Brüssels Bürgermeister Yvan Mayeur (PS) lehnt einen Auftritt Erdogans in Brüssel in den Tagen um den NATO-Gipfel aus Sicherheitsgründen kategorisch ab. Und auch Demonstrationen gegen Erdogan und Trump sollen möglichst vermieden werden, doch dies ist eher ein Wunschtraum. Tausende Polizisten, wie viele tatsächlich wird nicht genannt, werden an diesen Tagen in und um Brüssel mobilisiert.