US-Chefdirigent für das Nationalorchester

Der amerikanische Dirigent Hugh Wolff übernimmt ab September 2017 die Leitung des Nationalorchesters von Belgien. Wolff ist der erste Amerikaner, der diesen Posten übernimmt. Diese Woche wurde er im Rahmen einer kleinen Zeremonie bei einem Empfang in der US-Botschaft in Brüssel vorgestellt (Foto).

Hugh Wolff kam am 21. Oktober 1953 in Paris zur Welt. Sein Vater war US-Diplomat und so verbrachte Wolff seine Jugend in Paris und in London. Das könne ja nicht so schlecht gewesen sein, sagte Ex-US-Botschafter Howard Liebman, der Vorsitzende der amerikanischen Handelskammer in Belgien, AmCham Belgium dazu.

Liebman nannte Brüssel und Belgien bei der Vorstellung Hugh Wolffs einen „gewaltigen Ort“ vor allem aber nicht nur auf Ebene der Kultur. Von einem „Höllenloch“, wie Donald Trump es nannte, könne keine Rede sein. Hugh Wolff, der zukünftige Chefdirigent des NOB, leitete bisher das Symphonie Orchester Frankfurt und auch das Saint Paul Chamber Orchestra in Minnesota/USA.

Daneben dirigierte er einige der weltweit wichtigsten Orchester überhaupt, neben einigen Ensembles in den USA, in Kanada, in Japan und in Australien in Europa z.B. das Philharmonia Orchestra in London, das Gewandhausorchester in Leipzig oder auch das Orchestre National de France in Paris. Wolff löst in Brüssel den bisherigen Leiter des NOB, den Russen Andrey Boreyko ab, der seit 2012 hier Chefdirigent ist.