Jens Keukeleire gewinnt die Belgien-Rundfahrt

Trotz eines Sturzes auf dem letzten Kilometer der Schlussetappe von Tienen (Fläm. Brabant) nach Tongeren (Limburg) konnte der belgische Radprofi Jens Keukeleire (Foto) die Baloise-Belgien-Rundfahrt gewinnen. Die 5. und letzte Etappe gewann sein Landsmann Jens Debusschere (Lotto-Soudal).

Jens Keukeleire war bei der Belgien-Rundfahrt für die belgische Nationalmannschaft angetreten, die aus mehreren Landsleuten gebildet wurde. Eigentlich fährt Keukeleire für Orica-Scott. Der Gewinner der Baloise-Tour hatte während den 5 Etappen, von denen eine ein Zeitfahren in Beveren bei Antwerpen war, fleißig Punkte gesammelt.

Alleine auf der letzten Etappe erzielte er 7 Sekunden an Bonifikationen bei den Zwischensprints und am Ende konnte er so den bis dato führenden Franzosen Remi Cavagna von Quick-Step auf den zweiten Gesamtrang verdrängen. Gesamtdritter wurde der Deutsche Tony Martin (Katusha-Alpecin - kl. Foto), der Weltmeister 2016.

Die belgische Mannschaft hatte zwischen Tienen und Tongeren allen anderen Mitstreitern kaum ausreichend Vorsprung gelassen, um auf dem sogenannten „Goldenen Kilometer“, 27 km vor dem Ziel in Tongeren, Bonis zu holen. Hier galt es, drei Zwischensprints auf nur 1.000 m zu absolvieren. Dies gelang und damit war der Sieg fast schon in der Tasche.

Mehr brauchte es für den Gesamtsieg auch nicht und doch musste noch gebangt werden. Keukeleire stürzte noch knapp einen Kilometer vor dem Ziel, doch hier griff die sogenannte „3-Kilometer-Regel“, die einen Gestürzten zeitgleich mit dem Etappensieger wertet. Unter den besten 10 in der Belgien-Rundfahrt waren neben Jens Keukeleire weitere 5 belgische Fahrer: Philippe Gilbert (4.), Julien Vermote (5.), Tiesj Benoot (7.), Oliver Naesen (8.) und Wout van Aert (10.).

2016 Tim de Waele

Schlussetappensieger Jens Debusschere