Was tun gegen schlechte Luft in Brüssel?

Mehrere Grünenabgeordnete, darunter auch die Ko-Präsidentin der Grünen Zakia Khattabi, haben an diesem Montagmorgen die Luftqualität zur Hauptverkehrszeit auf der Kroonlaan/avenue de la Couronne in Elsene/Ixelles (Brüssel), bewertet.

"Um genau 08:30 Uhr betrug der Feinstaubgehalt (PM 2,5) 31 µg/m3. Das ist eine Schadstoffbelastung der Luft, die über dem festgelegten Schwellenwert der Weltgesundheitsorganisation liegt", so Khattabi. Weiter betonte sie, dass die Luftverschmutzung ein großes Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung darstelle.

Sie ruft deshalb Belgiens Premier Charles Michel zu einer gezielten Umweltpolitik auf.

"Da kein fester europäischer Höchstwert des PM 2,5-Anteils am Feinstaub festgelegt wurde, waren wir gezwungen, eine Korrelation zu Feinstaub der Partikelgröße PM10 herzustellen. Das entspricht einem Anteil von 62 µg/m3. Diese Messung liegt über 50 µg/m3, dem europäischen Grenzwert für Luftverschmutzung, der nicht überschritten werden darf bzw. der eine Alarmierung der Bevölkerung verlangt", erklärt Patrick Böttcher, der politische Gesundheits- und Umweltberater bei den französischsprachigen Grünen Ecolo.

"Jedes Jahr sterben rund 12.000 Belgier infolge von Luftverschmutzung einen vorzeitigen Tod", betont Zakia Khattabi noch. Maßnahmen könnten unternommen werden, um die Luftqualität zu verbessern. Doch seien die Meßsysteme sowohl auf regionaler und nationaler als auch auf europäischer Ebene unzulänglich, heißt es bei den französischsprachigen Grünen.

Aus einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus dem Jahr 2016 geht hervor, dass Belgien als Folge der Luftverschmutzung jährlich 16 Milliarden Euro für die Gesundheitssorge ausgibt. Eine der möglichen Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität sei laut Ecolo den öffentlichen Verkehr in "Spitzenzeiten der Verschmutzung" kostenlos anzubieten. Diese Maßnahme wird derzeit schon in Paris umgesetzt.

Auch Belgien habe den Klimavertrag von Paris unterzeichnet, so Ecolo. Jetzt müsse dieses Land seinen Verpflichtungen nachkommen.