"Subs" - Flamin spielt in einem deutschen Kinofilm

Die flämische Schauspielerin Lize Feryn (Foto) steht in diesen Tagen in Deutschland vor der Kamera für die Produktion „Subs“, ein Film des Regisseurs Oskar Roehler. Feryn übernimmt in „Subs“ eine der vier Hauptrollen und spielt neben Oliver Masucci, Katja Riemann und Samuel Finzi. Der Film dreht um das Thema „moderne Sklaverei“ und ist nach Ansicht Feryns eine Art „komischer Thriller“.
Kurt Desplenter

Oskar Roehler verfilmt mit „Subs“ einen Roman von Thor Kunkel. Der Streifen erzählt die befremdende Geschichte eines reichen Ehepaars aus Berlin Grunewald, dass per Anzeige unumwunden nach „Sklaven“ für die Arbeit im Haushalt sucht.

Auf diese Anzeige meldet sich unter anderem das Ehepaar Bartos und Svetlana (gespielt von Lize Feryn).

Lize Feryn kam zu dieser Rolle über ihren deutschen Agenten. Zuerst hatte sie an einem Internet-Casting teilgenommen und danach wurde sie nach Berlin zu einem „echten“ Casting eingeladen.

Die Produktion zu „Subs“ ist laut Feryn recht groß und da sie Deutsch mit russischem Akzent sprechen muss, hat man ihr sogar einen Sprachencoach zur Seite gestellt.

Die Dreharbeiten zu „Subs“ sollen gerade zur Hälfte durch sein. Der Streifen soll im Laufe des kommenden Jahres in Deutschland anlaufen.

Lize Feryn ist hier in Flandern auch als Model aktiv und als Schauspielerin sorgte sie 2014 in der 10-teiligen Serie „In Vlaamse velden“, die im Ersten Weltkrieg spielt. Diese Serie war eine Produktion für das erste VRT-Fernsehprogramm Eén.

Feryn ist aber auch schon in den benachbarten Niederlanden in verschiedenen TV-Produktionen zu sehen gewesen.