Belgier in London bezeugt: "Ich habe in seinen Augen gesehen, dass er alle töten wollte"

Alex, ein Belgier, der in London wohnt und arbeitet, hat den Anschlag in London aus nächster Nähe miterlebt. Er sagte dem Sender RTL gegenüber: "Ich habe in seinen Augen gesehen, dass er alle umbringen wollte."
AFP or licensors

Alex erzählt, dass das Viertel, in dem der Anschlag verübt wurde, ein sehr belebtes Viertel sei. Viele Leute seien unterwegs gewesen, um den Abend zu genießen. "Es war enorm viel los." Das Restaurant, in dem er arbeite, schließe etwas früher, aber der Pub von nebenan sei noch voll gewesen und im Restaurant direkt gegenüber, im Black & Blue, ein Restauraunt, das gleichzeitig einen Pub betreibe, seien auch noch jede Menge Leute gewesen. "Bei uns waren nur noch zwei Kunden, die den ganzen Abend bei uns geblieben sind", so der Belgier.

Kurz nach 22 Uhr, als er gerade die Kasse überprüfte und die Tür des Restaurants geschlossen hatte, habe er Schreie gehört und Leute rennen sehen. Seine Kollegen und er seien auf die Straße gegangen, um zu schauen, was passiert sei - ob es eine aus der Hand gelaufene Schlägerei gegeben habe. Doch in nur wenigen Sekunden sei die Situation heftiger geworden, so dass er und seine Kollegen gerade noch die Zeit hatten, wieder ins Restaurant zurückzurennen und die Tür zum Restaurant zu schließen. Fünf Sekunden später sei der Attentäter bei ihnen vor der Türe gewesen.

"Ein Mann mit einem blutverschmierten Messer in der Hand klopfte an die Tür des Restaurants und schrie, dass das für Allah sei. Man konnte in seinen Augen erkennen, dass er einfach alle umbringen wollte", erzählt Alex gegenüber dem Sender RTL.

Nach etwa einer halben Stunde oder 40 Minuten seien er und seine Kollegen aus ihren Verstecken aus dem Keller wieder nach oben gekommen. Sie wollten sehen, was passiert sei. Alex hat dann zwei Polizisten vor dem Restaurant gesehen. Die Polizei hätte ihm mitgeteilt, weiterhin eingeschlossen unten zu verharren, da die Situation noch nicht unter Kontrolle sei. "Wir sind also weiterhin unten im Dunkeln geblieben." Kurze Zeit später habe man an der Tür des Restaurants geklopft und ihn und seine Kollegen mit den Händen über den Köpfen evakuiert. Man habe sich beeilt, um das gesamte Viertel zu evakuieren und abzusperren, so Alex weiter.

Am Ende betonte der Belgier noch, dass er immer noch schockiert sei, aber dass es ihm gut gehe. Er denke an all die anderen und was ihnen passiert sei. Er denke vor allem an seine Kollegen vom Black & Blue und hoffe von ganzem Herzen, "dass sie in Sicherheit sind und dass es ihnen gut geht. Doch das weiß ich eben nicht."

Bei der Attacke raste ein Lieferwagen auf der London Bridge in eine Gruppe von Passanten. Dann fuhr er weiter zum nahe gelegenen Borough Market. Drei mutmaßliche Täter stiegen aus und attackierten Menschen mit Messern. Bei der Attacke sind mindestens sieben  Personen und die drei Täter ums Leben gekommen. Mindestens 48 Menschen wurden verletzt.