Leopold Storme wieder in Haft

Wie die Staatsanwaltschaft bestätigte, wurde Leopold Strome erneut inhaftiert. Der Täter der so genannten Marollenmorde war Anfang des Jahres vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Am Freitag meldete er sich bei der Polizei, weil er gegen die Auflagen seiner Haftverschonung verstoßen hatte. Ein Straftatbestand liegt nach Verlaut nicht vor.

2010 wurde Storme von einem Brüsseler Schwurgericht zu 26 Jahren Haft verurteilt. Er wurde schuldig befunden, im Juni 2007 seine Eltern und seine Schwester mit über 100 Messerstichen in deren Stoffladen ermordet zu haben.

Im Februar wurde er unter zahlreichen Auflagen wegen guter Führung und gegen den Widerstand der Staatsanwaltschaft frühzeitig aus der Haft entlassen. Zu den Auflagen gehörte unter anderem die Wiederaufnahme seines Uni-Studium, ein absolute Alkohol- und Drogenverbot und eine psychologische Betreuung.

Wie die VRT-Regionalredaktion Radio 2 Flämisch-Brabant erfuhr, erschien Storme am Freitag angetrunken in einem Polizeirevier. Er wurde sofort festgenommen und im Gefängnis von Sint-Gillis inhaftiert. Im Laufe der Wochen wird entschieden, ob seine Haftverschonung verfällt oder nicht.