Schlag für Dublin: QBE kommt nach Brüssel

Die australische Versicherungsgesellschaft QBE verlegt ihren Europasitz von London nach Brüssel (Foto). Damit zieht nach Lloyds ein zweiter weltweiter Mitspieler im Versicherungsbereich die belgische und europäische Hauptstadt dem Stammsitz in der Finanzmetropole London vor. Der Umzug ist auch ein Schlag für die irische Hauptstadt Dublin, die sich ebenfalls um QBE bemüht hatte.
Nicolas Maeterlinck

„Wir freuen und ganz besonders, dass wir erneut einen großen Namen in Brüssel begrüßen dürfen. Dies belegt, dass die Herangehensweise, mit der wir Brüssel als Finanzzentrum stärken, funktioniert. Durch die Tatsache, dass wir unseren Fokus auf spezifische Aktivitäten, z.B. den Versicherungssektor, legen, gelingt es uns, die Finanzlandschaft in Brüssel breiter anzulegen.“, zitiert die Gratiszeitung für die Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel in Belgien, Metro, Bundesfinanzminister Johan Van Overtveldt (N-VA) dazu.

Nach einer Meldung der Financial Times ist der Umzug von QBE von London nach Brüssel ein Schlag ins Kontor für Irland. In der irischen Hauptstadt Dublin habe man ebenfalls versucht, vom Brexit zu profitieren und die Metropole als neues Zentrum für Versicherungen zu bewerben. In Sachen Sprache, Gesetzbebung und Nähe zur Finanzmetropole wäre auch dieser Standort logisch gewesen, so Financial Times, doch Brüssel wartet mit fast ähnlichen Trumpfkarten auf.