Wetteramt warnt vor Trockenheit

Der meteorologische Frühling 2017 endet mit Niederschlagswerten, die weit unter den normalen Werten liegen. Darüberhinaus wurden seit Juli 2016 kaum Niederschläge registriert. Bleibt das Wetter auch in den kommenden Wochen niederschlagsfrei, kann das trockene Wetter für mehrere Wirtschaftssektoren zur Bedrohung werden – genau wie 1976.

 Die Wetterstation in Ukkel (Brüssel) hat von März bis Mai in diesem Jahr nur 108,0 mm Niederschläge gemessen. Das sind 60 % weniger als im Frühjahr durchschnittlich an Niederschlägen gemessen wird (187,8 mm). Auf längere Sicht regnet es kaum noch seit Juli 2016.

In den letzten 2 Monaten sind nur 506,7 mm oder 65 % des Durchschnittwerts (781,0 mm) gefallen. Auch in den anderen Landesteilen fielen, wenn auch mit unterschiedlicher Intensität, weniger Niederschläge.

Wasserreserven

Noch sind die Auswirkungen der anhaltenden Trockenheit auf die unterirdischen Wasserreserven relativ gering, so das Königliche Meteorologische Institut (KMI). Angesichts der Wettervorhersagen ist nicht damit zu rechnen, dass die kommenden Niederschläge den Pegelstand wieder auf ein gutes Niveau anheben können.

Die Wettervorhersagen für die folgenden zwei Wochen gehen davon aus, dass Belgien unter dem Einfluss eines Hochdruckgebiets bleiben wird. Das Wetter bleibt stabil und eher trocken; für das Wochenende sind erneut Temperaturen bis zu 25°C angekündigt.

(Foto: Archiv)

Längerfristige Prognosen für einen ganzen Sommer erweisen sich als schwierig. Dennoch geht das KMI davon aus, dass der Sommer 2017 wärmer als normal wird. Über mögliche Niederschläge konnte das KMI keine Tendenz ausmachen.