Makaber: Menschliche Knochen auf Schotterweg

In Wichelen in Ostflandern sind auf einem erst kürzlich angelegten Schotterweg Reste von uralten menschlichen Knochen entdeckt worden. Das Material, dass für das Anlegen des Weges genutzt wurde, kam von einem aufgegebenen Friedhof. Untersuchungen von Polizei und Gemeinde ergaben, dass Unaufmerksamkeiten für diesen makaberen Vorgang verantwortlich seien. Oder aber böswillige Handlungen von Personen, die kurz vorher noch bei der Kommunalverwaltung tätig waren.

Am Mittwoch wurde durch einige Berichte in regionalen Zeitungen bekannt, dass auf einem kürzlich erst angelegten Schotter- und Dreckweg in den Onnebossen, einem Waldgebiet in Serskamp, einer Teilgemeinde von Wichelen in Ostflandern, uralte menschliche Knochen gefunden wurden. Zunächst begann die Lokalpolizei mit Ermittlungen, in die sich später die Gemeindeverwaltung einschaltete.

Schnell ergaben die Ermittlungen, dass diese Funde nichts mit Mord und Totschlag zu tun haben, sondern dass das Material für die Härtung des Weges aus abgegrabenen Friedhofsteilen stammte. Die Kommunalverwaltung von Wichelen gab danach an, es sei unvorsichtig gewesen, Schotter und Kiesel aus alten Friedhofsbeständen für das Anlegen eines Schotterwegs zu nutzen. So etwas werde in Zukunft nicht mehr vorkommen.

Doch dabei blieb es nicht. Aus dem Gemeindehaus verlautete auch, dass dies eventuell mit bösartiger Absicht zustande gekommen sein könnte. Vor einiger Zeit gab es beim technischen Dienst der Kommunalverwaltung Konflikte, wonach einige Personen das Amt verlassen haben/mussten… Jetzt will man in Wichelen auch in diese Richtung ermitteln und hofft, dass das Resultat der Ermittlungen für eine exakte Wiedergabe der Fakten sorgen kann. Die Gemeinde Wichelen erstattete übrigens Anzeige gegen Unbekannt.