Vorläufig keine Anhebung der Terrorwarnstufe

Vorläufig bleibt die Terrorwarnstufe in Belgien auf 3 in einer vierstufigen Skala. Dies teilte Bundesinnenminister Jan Jambon (N-VA) im Rahmen einer kurzen Pressekonferenz in Brüssel nach dem missglückten Anschlag mit. Das belgische Koordinationszentrum für Bedrohungsanalyse (OCAD) legt diesen Wert in permanenter Beobachtung der Lage fest.

Stufe 3 bedeutet, dass ein Anschlag in Belgien "wahrscheinlich" ist. Bis auf weiteres liegen den Sicherheitsbehörden aber keine Erkenntnisse vor, die eine Anhebung der Warnstufe erforderlich machen würde, hieß es dazu.

Die Terrorwarnstufen in Belgien

Terrorwarnstufe 3 steht übrigens für „die Bedrohung ist sehr ernst und möglich“, also ein Anschlag kann passieren. Die Skala der Terrorbedrohung in unserem Land hat vier Punkte. Derzeit also ist die Lage nicht akut oder konkret. Die verschiedenen Bedrohungsstufen sind im Königlichen Erlass vom 28. November 2006 zur Ausführung des Gesetzes vom 10. Juli 2006 festgelegt:

"Stufe 1 oder GERING", wenn sich zeigt, dass die Person, die Gruppierung oder das Ereignis, das Gegenstand der Analyse ist, nicht bedroht ist,

"Stufe 2 oder MÄSSIG", wenn sich zeigt, dass die Bedrohung gegen die Person, die Gruppierung oder das Ereignis, das Gegenstand der Analyse ist, wenig wahrscheinlich ist,

"Stufe 3 oder ERNST", wenn sich zeigt, dass die Bedrohung gegen die Person, die Gruppierung oder das Ereignis, das Gegenstand der Analyse ist, möglich und wahrscheinlich ist,

"Stufe 4 oder SEHR ERNST", wenn sich zeigt, dass die Bedrohung gegen die Person, die Gruppierung oder das Ereignis, das Gegenstand der Analyse ist, ernst zu nehmen ist und nahe bevorsteht.