Immer mehr Fälle von Hepatitis A in Belgien

Seit Januar ist die Zahle der Hepatitis-A-Fälle in Belgien stark gestiegen. Wie der französischsprachige Sender RTBF berichtet, treffe die Epidemie vor allem Männer, die sexuelle Beziehungen zu anderen Männern hätten.

Das Virus hatte sich letzten Sommer auf dem Festival EuroPride in den Niederlanden verbreitet und ist seither in mehreren europäischen Ländern, darunter in Deutschland, Italien, Frankreich und Belgien in Umlauf.

Flandern am härtesten getroffen

Innerhalb von nur drei Monaten, von Januar bis März dieses Jahres, wurden in Flandern bereits 74 Fälle registriert. Normalerweise beträgt der Jahresdurchschnitt an Hepatitis A-Fällen in Flandern 84 Fälle. "Die Fälle in Flandern, die zum Gegenstand einer Genotypisierung wurden, haben hauptsächlich, aber nicht ausschließlich, Cluster entsprochen, die beim Festival EuroPride im Juli und August 2016 im niederländischen Amsterdam aufgetreten sind", heißt es in einem Informationsschreiben des Gesundheitsamtes.

In Brüssel seien 75 Fälle seit Anfang Januar registriert worden, so die RTBF. Das ist sechs Mal mehr als die Zahl der Fälle, die im gleichen Zeitraum im Jahr 2016 registriert wurden.

80 % der Fälle betrifft offenbar Männer, die Sex mit anderen Männern haben. Auf einen sichtbaren Fall von Hepatitis A kämen 2 unsichtbare, heißt es im Kabinett des Brüsseler Gesundheitsministers, Didier Gosuin. Man könne deshalb behaupten, dass das Virus in Brüssel recht präsent sei.

Häufig gingen die Leute erst dann zum Arzt, wenn sie sich um ihre Leber sorgten, dass heißt, wenn eine Gelbsucht eingesetzt hat, betont der Spezialist für Hepatologie an der Universitätsklinik Saint-Luc, Professor Horsmans.

In Wallonien hat man seit Januar diesen Jahres 35 Fälle von Hepatitis A gezählt.Das ist weniger als im Rest des Landes, aber nicht weniger alarmierend. Auch im wallonische Landesteil ist die Zahl der Hepatitis A-Fälle abnormal hoch. Auch hier ist vor allem die Gemeinschaft der homosexuellen Personen betroffen.

"Wenn Sie Angst vor Hepatitis A haben, sollten Sie sich impfen lassen", betont Horsmans noch. Die Impfung böte zwar keinen 100-prozentigen Schutz, verringere aber das Risiko einer Erkrankung.