"Emotionaler Abschied von einem großen Europäer"

Auch die belgische EU-Kommissarin für Arbeit und Soziales, Marianne Thyssen (Foto), nahm an der Trauerfeier für den früheren deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl im EU-Parlament in Straßburg teil. Für die flämische Christdemokratin war der europäische Trauerakt eine sehr emotionale Angelegenheit. Die Welt habe Abschied von einer großen Persönlichkeit genommen, so Thyssen gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion.

„Es war eine sehr emotionale Angelegenheit, denn wir haben Abschied von einem großen Europäer nehmen müssen. Helmut Kohl war auch ein Christdemokrat und jemand, der sehr viel für die europäische Integration, für den Frieden und die für Stabilität auf unserem Kontinent geleistet hat. Auch für den Fortschritt und für die Freiheit, die wir genießen können und mit der die folgenden Generationen ihre Zukunft aufbauen können.“

„Als ich den Ansprachen zuhörte und darüber nachgedacht habe, wurde ich sehr emotional. Da kam die gesamte Geschichte der Europäischen Union wieder hervor. Dann dachte ich daran, wie gut es ist, dass wir so große Staatsmänner gehabt haben, die Mut hatten und die auch sahen, wann sie zu handeln hatten und dies dann auch taten, auch dann, wenn es schwierig war, dies ihrer eigenen Bevölkerung zu erklären.“

„Kohls Mut, zum richtigen Zeitpunkt zu handeln und die Sache auch dann zu verteidigen, wenn es schwierig wird. Die Kraft zu haben, Freundschaften über Grenzen hinweg schließen zu können, um Frieden und Stabilität zu bewahren und die Zukunft zu sichern, beweist, dass wir heute Abschied von einer sehr großen Persönlichkeit genommen haben.“