Soldaten bleiben bis August im Straßenbild

Der Ministerrat der belgischen Bundesregierung hat den Einsatz der Soldaten in den Straßen der größeren und großen Städte im Land verlängert. Vorerst werden die Soldaten in Zweiergruppen weiter bis zum 2. August patrouillieren (Archivfoto). Rund 150 Soldaten stehen zudem in permanenter Bereitschaft, um notfalls eingreifen zu können.

Insgesamt unterstützen 1.250 Soldaten die Polizei bei ihren Sicherheitsaufgaben. Zudem stehen rund 150 weitere Militärs in Bereitschaft, um im Falle einer Krisensituationen eingreifen zu können.

Nach dem gescheiterten Anschlag im Brüsseler Zentralbahnhof am 20. Juni waren die Sicherheitsmaßnahmen in Belgien noch einmal verstärkt worden.

Die Terrorwarnstufe wurde hingegen nicht angehoben und bleibt weiter auf Niveau 3 einer vierstufigen Skala. Das Koordinationsorgan für Bedrohungsanalyse OCAD sah auch nach dem Vorfall in Brüssel keinen Sinn darin, die Situation zu verschärfen.