Schiffbruch: Suche nach Vermisstem beendet

Nach dem Schiffbruch eines Segelbootes am Samstag vor der Küste von Ostende, der zwei Tote forderte, ist die Suche nach einem 18 Jahren alten Vermissten am Samstagabend ergebnislos beendet worden. Drei der sechs Besatzungsmitglieder konnten gerettet werden. Inzwischen sind mehr Details zu der dramatischen Havarie bekannt.

Die Segeljacht nahm unter niederländischer Flagge an einer nächtlichen Regatta des Royal Belgian Sailing Club in Zeebrügge teil. Die teilnehmenden Jachten waren am Freitagabend ausgelaufen und sollten am Samstagmittag zurück in Zeebrügge sein.

Doch gegen 8 Uhr 30 kenterte das Boot etwa 15 km vor Ostende. Dabei kamen zwei Segler aus den Niederlanden im Alter von 70 und 79 Jahren ums Leben. Drei weitere Besatzungsmitglieder konnten gerettet werden und mussten unterkühlt in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Bei der Suche nach einem 18 Jahre alten jungen Mann wurden 15 Boote, ein Aufklärungsflugzeug und Hubschrauber der Küstenwacht eingesetzt. Die Niederlande halfen mit weiteren, Hubschraubern aus. Doch mehr als Kleidungsstücke des Vermissten konnten dabei nicht entdeckt werden.

Am Samstagabend wurde die Suche nach dem Jugendlichen ergebnislos beendet. Das Wrack der Segeljacht wurde unterdessen in den Hafen von Ostende gebracht, wo es auf einem Kai aufgebockt wurde. Experten sollen jetzt die Ursache des Kenterns herausfinden.

Möglicherweise kenterte das Boot nach dem der Kiel abgebrochen war. Am Wrack der Jacht fehlt der Kiel, das Rückgrat eines Schiffes nämlich. Inzwischen soll ein Schiff auf der Nordsee einen Kiel aus dem Wasser geborgen haben.

Rettungsübung mit der königlichen Familie

Am Samstagnachmittag fand am Strand von Middelkerke eine Rettungsübung statt, an der das belgische Königspaar und deren Kinder teilnahmen. Angesichts der umfangreichen Suche nach dem Vermissten nach der Havarie vor Ostende sollte diese Übung zunächst ganz abgesagt werden, doch letztendlich fand jener Teil der Vorführung statt, der am Strand durchgeführt werden sollte. Diese Demonstration fand im Rahmen der 35 Jahrfeier des Interkommunalen Rettungsdienstes der Küste (IKWV) statt. Die königliche Familie traf danach mit einer Delegation von jungen ehrenamtlichen Rettern aus allen Gemeinden an der belgischen Nordseeküste zusammen.