Über 15.000 Zuschauer bei Brüssels "Ommegang"

Am Mittwoch begann im historischen Zentrum von Brüssel die alljährliche Rekonstruktion des „Ommegang“. Dieses farbenfrohe Spektakel erzählt die Geschichte der Ankunft von Filips II. von Spanien, dem Sohnes von Kaiser Karel V. und dem Kaiser selbst in Brüssel im Jahr 1549.
Nicolas Maeterlinck

Ein Festzug mit Musik und hunderten in entsprechenden Gewändern verkleideten Teilnehmern begibt sich zum Großen Markt, wo ein Schauspiel unter freiem Himmel die Ereignisse von damals erzählt.

Am „Ommegang“ nehmen jedes Jahr rund 1.400 Teilnehmer teil. Darunter sind auch etwa 180 Vertreter der Aristokratie und fast 50 folkloristische Vereinigungen aus ganz Belgien. Pferdegruppen, Musikkapellen und Fanfaren sowie in unserem Land traditionsreiche Riesenfiguren runden das Ereignis ab.

Dem Umzug folgten oder schauten schätzungsweise zwischen 15.000 und 20.000 Menschen zu. Unter den Gästen des Freiluftspektakels auf dem Großen Markt von Brüssel waren viele ausländische Touristen, aber auch viele Landsleute und Brüsseler.

Zum ersten Mal in der Geschichte des „Ommegang“ fand das Renaissance-Spektakel nicht an einen Dienstag und einem Donnerstag statt, sondern an einem Mittwoch und einem Freitag. Das bedeutet, dass die zweite Aufführung des Umzugs an diesem Freitag stattfindet.

Die Veranstalter begründen diese Umstellung auf zwei andere Wochentage damit, dass so viel mehr Menschen erreicht werden können. Besonders Familien sollen hiermit angesprochen werden.

Nicolas Maeterlinck
Nicolas Maeterlinck