DNA belastet rumänischen Tatverdächtigen

Im Mordfall Sofie Muylle stimmt das DNA-Profil des rumänischen Hauptverdächtigen mit den DNA-Spuren überein, die am Tatort an der Leiche der jungen Frau entdeckt worden sind. Das hat die Justiz von Brügge bestätigt. Die Leiche von Sofie Muylle wurde Anfang des Jahres am Strand von Knokke gefunden.

Auf Bildern von Überwachungskameras war in der Nähe des Tatorts an der flämischen Küste stundenlang ein Mann mit blauer Jacke zu sehen, aber die Ermittler tappten monatelang im Dunklen, um wen es sich dabei handelte. Erst im April machten sie Fortschritte, nachdem auf der Leiche des Opfers eine DNA-Spur identifiziert werden konnte.

Vergangene Woche konnte in Rumänien ein Verdächtiger festgenommen werden, der am vergangenen Freitag an Belgien ausgeliefert wurde. Der Mann gestand, Sofie Muylle in der fraglichen Nacht gesehen zu haben, leugnet aber, ihr etwas angetan zu haben.

Seit Samstag sitzt der Rumäne in U-Haft und jetzt wurde bestätigt, dass das DNA des Verdächtigen mit der besagten DNA-Spur auf der Leiche identisch ist.