Schwarzbrauenalbatros vor Belgiens Küste

Am Sonntag wurde der Riesenvogel auf der Fähre zwischen der britischen Hafenstadt Hull und der flämischen Stadt Zeebrugge fotografiert. Das ist äußerst selten. Der Schwarzbrauenalbatros brütet auf Inseln rund um die Antarktis.

Die Spannweite eines ausgewachsenen Exemplars kann eine Größe von bis zu 245 Zentimetern erreichen. Die Art wird etwa 80 bis 83 Zentimeter groß, die Höhe beträgt im Stand durchschnittlich 63 Zentimeter. Schwarzbrauenalbatrosse wiegen zwischen 2,9 und 4,6 Kilogramm und können bis zu 70 Jahren alt werden.

In Mitteleuropa sind Sichtungen sehr ungewöhnlich und der Schwarzbrauenalbatros gilt hier als extrem seltener Ausnahmegast. Der Schwarzbrauenalbatros verbringt fast sein ganzes Leben in der Luft über dem Südpolarmeer. Er ist aber auf seinen weiten Wanderungen auch schon im Nordatlantik gesichtet worden.

In den Jahren 2014 bis 2017 wurde ein Individuum jeweils an vereinzelten Tagen im Frühjahr auf der Nordseeinsel Helgoland gesichtet und mehrfach fotografiert.

Aus demselben Zeitraum existieren weitere Nachweise des vermutlich selben Vogels aus dem erweiterten Nordseeraum, unter anderem vom 26. Mai 2014 aus Dänemark nördlich von Skagen, aus Klädesholmen in der Nähe von Göteborg in Schweden sowie aus Frankreich, beispielsweise vom 13. August bei Le Havre. In Deutschland wurde der Vogel zusätzlich im Gebiet um Sylt gesichtet, unter anderem am 21. April 2017 im Rantumbecken. Nicht auszuschließen ist, dass der Schwarzbrauenalbatros jetzt die belgische Küste auskundschaftet. (Quelle: Wikipedia)