Der Tag in Bildern: Wie die Belgier ihren Nationalfeiertag begehen

Der König, die Königin und ihre vier Kinder haben an diesem Morgen dem Te Deum in der Sint-Michiels und Sint-Goedele-Kathedrale beigewohnt. Danach hat sich die Familie Zeit genommen, um die Anwesenden vor der Kirche zu begrüßen.

Die Zahl der Menschen, die vor der Kathedrale auf die Familie wartete, um ihr zuzujubeln, ist in etwa mit der von 2016 zu vergleichen und betrug rund 500. Das ist noch immer weniger als die 1.500 Schaulustigen 2015, das heißt die Zahl im Jahr vor den Anschlägen.

König Philippe und Königin Mathilde scheuten die Menge nicht und nahmen sich viel Zeit, um die jubelnden Fans des Königshauses zu begrüßen. Die Familie nahm Pralinen und Blumen-Geschenke entgegen.

Zum Te Deum war wie jedes Jahr wieder viel Prominenz geladen, darunter auch Premier Charles Michel (MR), Außenminister Didier Reynders (MR) und die Europäische Kommissarin Marianne Thyssen (CD&V).

Die Sicherheitsmaßnahmen vor und in der Kathedrale waren besonders streng.

In diesem Jahr nehmen übrigens auch Prinzessin Astrid und ihr Mann Prinz Lorenz wieder am Nationalfeiertag und am Défilé in Brüssel teil.

Nicolas Maeterlinck

Prinzessin Astrid, Prinzessin Claire und Prinz Laurent bei der Militärparade am Nachmittag

Foto Kurt

Das Königshaus beim Défilé

Prinz Laurent

Der Abend vor dem Nationalfeiertag

Wie jedes Jahr fand am Tag vor dem Nationalfeiertag wieder ein großes Volksfest mit zahlreichen Brüsseler Künstlern auf dem Vossen-Platz satt. Und die Musik reichte vom traditionellen Rumtata bis hin zum städtischen Rap.

Rund 12.000 Feiernde nahmen am so genannten 'Bal national' teil.

König Philippe, Königin Mathilde sowie Prinzessin Astrid und ihr Mann Prinz Lorenz waren am Donnerstagabend anläßlich des Nationalfeiertages im Präludium-Konzert im Palast der schönen Künste von Brüssel. Prinzessin Astrid kam mit Krücken, da sie sich an der Hüfte infolge von Überbelastung verletzt hatte.