Clijsters bekommt einen Platz in der Hall of Fame

Die belgische Tennislegende Kim Clijsters ist am gestrigen Samstag in die Hall of Fame des internationalen Tennis aufgenommen worden. Damit ist sie erst die zweite Belgierin, der diese Ehre zuteil wird. Letztes Jahr ging ihr Justine Henin voraus.

In Amerika ist die Aufnahme in die "Hall Of Fame" das Größte, was man im Sport erreichen kann. Für Kim Clijsters war das am Samstag in Newport, im US-Bundesstaat Rhode Island, wo sich die International Tennis Hall of Fame befindet, ein ganz besonderer Moment.

"Das ist ein ganz besonderer Tag für mich heute. Ich habe die ganzen Jahre so viele Bilder dieses Ortes gesehen und so viele Reden gehört. Doch indem ich hier selber stehe und durch das Museum laufe, begreife ich erst, was für eine Ehre das ist. Es ist auch wunderbar, das mit meiner Familie, Bryan und der Familie von Bryan, die ebenfalls anwesend ist, gemeinsam erleben zu dürfen. Es ist einzigartig und ich freue mich, dass ich das miterleben darf", sagte Clijsters.

Die Flamin ist nun 33 Jahre und Mutter von 3 Kindern und sie ist vor allem ein Familienmensch geworden.

"Die Tatsache, dass sie in die Hall of Fame aufgenommen wird, ist so cool", freute sich der Mann von Kim Clijsters, Bryan Lynch.

"So kenne ich sie gar nicht. Für mich ist sie in der Hall of Fame als Mutter und Frau. Doch es ist toll zu sehen, dass sie dort als Tennisstar steht."

"Ich denke, vor etwa sechs Jahren war bei uns zu Hause ein kleines Erdbeben. Wir waren erschrocken und die Nachbarn standen alle auf der Straße und sie sagte plötzlich, warte Mal ich muss nochmal eben zurück ins Haus und sie lief ins Haus zurück und kam mit ihrem Tennisschläger und ihrem Tennisball wieder herausgelaufen. Also, um zu sagen: 'Wenn, etwas passiert, habe ich zumindest noch meinen Tennisschläger'", erinnerte sich auch Els Vandecaetsbeeck, die Mutter von Kim Clijsters.