Red Lions: Hockey-Herren schlagen Deutschland

Die belgische Hockey-Nationalmannschaft hat am Sonntag mit einem deutlichen Sieg gegen Deutschland mit Überzeugung die dritte Runde zur World League gewonnen. In der Gruppenphase und in den Finalrunden hatten die Red Lions nur einmal verloren und zwar gegen Deutschland. Und im Finale hieß der Gegner wieder Deutschland. Doch diesmal war Belgien die stärkere Mannschaft.

Die dritte Runde zur Hockey-World League fand in Johannesburg in Südafrika statt und die Red Lions aus Belgien mussten in der Gruppe 3 antreten. Auf dem Weg ins Finale strauchelten die Belgier in der Gruppenphase nur über Deutschland, wogegen sie mit 2:3 das Nachsehen hatten. Die anderen Gegner waren eher ein leichtes Spiel für die Red Lions: Belgien - Ägypten 10:0, Belgien - Irland 6:2 und Südafrika - Belgien 1:9. Im Viertelfinale konnten die mit 2:0 gegen Neuseeland gewinnen und im Halbfinale mit 1:2 gegen die Australier.

Im Finale jedoch musste wieder gegen die Deutschen angetreten werden. Doch der Weltranglistendritte unterlag Belgien mit 1:6. Tom Grambusch (16. Minute/Strafecke) hatte die Führung von Arthur van Doren (14./Strafecke) zum 1:1 ausgeglichen, ehe der Olympia-Zweite aus Belgien durch Tom Boon (20./Strafecke - kl. Foto), Amaury Keusters (22.) und Cédric Charlier (27. - Foto oben) mit 4:1 davonziehen konnte.

In der zweiten Halbzeit konnten Cédric Charlier (58.) und der Nachwuchsspieler Augustin Meurmans (59.) in Überzahl auf 6:1. Deutschland musste durch die Verletzungen von Timm Herzbruch (Kreuzbandriss) und Julius Meyer (Muskelverletzung) mit zwei Spielern weniger antreten, was sich als entscheidende Schwächung erwies.

Jetzt rechnen sich die Red Lions für die Europameisterschaft im kommenden Monat in den Niederlanden einiges an Favoritenchancen aus und Ende des Jahres steht die Weltmeisterschaft in Indien an.

Die Red Dragons liefern übrigens auch zwei Spieler mit individuellen Auszeichnungen nach dem Turnier in Johannesburg: Tom Boon wurde mit 7 Treffern bester Schütze und Arthur van Doren wurde als bester Jungspieler ausgezeichnet. Die Trophäe für den besten Spieler des Turniers ging an den Deutschen Mats Grambusch.