Verkehrsminister ermahnt belgische Bahn zur mehr Pünktlichkeit

Die belgische Bahn NMBS und der Schienennetzbetreiber Infrabel müssen zusammen an einer Verbesserung der Pünktlichkeit der Züge arbeiten. Das hat der belgische Verkehrsminister François Bellot (MR) in einem Brief an beide Unternehmen angekündigt.

Die belgische Bahn und Infrabel sollen gemeinsam einen "Fahrplan zur Pünktlichkeit" erstellen, um die Dienstleistung für die Fahrgäste zu verbessern. Der Verkehrsminister hat die Unternehmen davon Anfang Juli mit einem Brief in Kenntnis gesetzt. Anfang September will er eine Versammlung einberufen, hieß es an diesem Freitag in seinem Kabinett.

Insgesamt habe man zwischen Januar und April 2017 bei der Pünktlichkeit der Züge Fortschritte gemacht. Doch seit dem Monat Mai hätten sich die Verspätungen aufgrund der Hitze und der enormen Temperaturunterschiede wieder gehäuft.

Anfang Juli hatte Bellot einen Brief an die Direktionen von NMBS  und Infrabel gesandt, um beide Unternehmen aufzufordern, gemeinsam an einem Plan zur Pünktlichkeit der Züge zu arbeiten.

Mehrere Maßnahmen der Unternehmen und des Ministers sind bereits angekündigt worden, um gegen Verspätungen vorzugehen. So richtet die NMBS ihren Blick vor allem auf die ersten Abfahrten der Züge am Morgen. Die hätten große Auswirkungen auf die weitere Bahnstrecke. Ferner versucht die Bahngesellschaft, Materialschäden einzuschränken.  

Bellot hat zudem so genannte "Streckenmanager" gefordert, die seit Anfang des Jahres die Pünktlichkeit bestimmter Problemverbindungen überwachen, zum Beispiel auf der Strecke zwischen Brüssel und Luxemburg und Brüssel und Quévy.