Verdächtiger von Morden in Gistel und Gent gesteht

Der Verdächtige des Dreifachmordes in Gistel und des Mordes an einem Mann in Gent, hat die Morde gestanden, sagt seine Anwaltin. Letzten Dienstag erstach er seine Ex-Freundin und deren Großeltern. Später stellte sich heraus, dass er offenbar auch an einem vierten Mord an einem Fotografen in Gent beteiligt war.

Einer Erklärung der Anwältin Amélie Van Belleghem zufolge, habe der Verdächtige bei einem erneuten Verhör gestanden, dass er seine Ex-Freundin und deren Großeltern letzten Dienstagabend in Moere bei Gistel (Westflandern) erstochen habe. Nach den Taten war der Mann vorübergehend flüchtig, konnte später jedoch in Ostende festgenommen werden.

Ferner hat er auch erklärt, dass er für einen vierten Mord an einem Fotografen in Sint-Amandsberg bei Gent verantwortlich sei. "Er hat bestätigt, dass er die Taten in Gistel verübt hat. Außerdem hat er spontane Aussagen zur Tat in Sint-Amandsberg gemacht."

Die Leiche des Fotografen wurde am Dienstagmorgen gefunden. Diese Tat erfolgte also vor dem Dreifachmord in Gistel. Die Fälle konnten schnell in Verbindung zueinander gebracht werden, denn der Fotograf schien die Ex-Freundin des Verdächtigen zu kennen.

Van Belleghem betonte auch noch, dass ihr Mandant bereue, was er getan habe.