Der belgische Bildhauer Olivier Strebelle ist tot

Am vergangenen Wochenende ist der international bekannte Bildhauer Olivier Strebelle im Alter von 90 Jahren verstorben. Skulpturen von Strebelle stehen an öffentlichen Orten und Plätzen in der ganzen Welt. Sein wichtigstes Werk ist aber wohl „Flight in Mind“ am Brüsseler Flughafen in Zaventem (Archivfoto). Durch den Anschlag vom 22. März 2016 hat dieses Werk einen zusätzlichen Symbolwert erhalten.

„Flight in Mind“ zeigt einen Vogel, der gerade seine Flügel spreizt. Olivier Strebelle installierte dieses Werk 1995 in der Abflughalle des Brussels Airport in Zaventem. Beim Anschlag dort am 22. März 2016 wurde „Flight in Mind“ schwer beschädigt.

Danach wurde diese Skulptur nicht repariert, sondern lediglich restauriert, denn sie sollte die Spuren des Attentats weiterhin zeigen. Damit erhielt das Werk, dass am Jahrestag des Anschlag in einem Park an einer Zufahrtsstraße zum Flughafen (kl. Foto) neu eingeweiht wurde, eine neue Symbolik.

Olivier Strebelle schuf während seiner Laufbahn rund 300 zeitgenössische Kunstwerke. Viele dieser Werke sind im öffentlichen Raum zu sehen, unter anderem in vielen Städten in den USA und in Asien.

Doch auch in Brüssel stehen einige seiner Skulpturen, u.a. „Le Phénix 44“ in der Louizalaan, ein Werk, das von der Royal Belgo-British Union in Auftrag gegeben wurde, um an die Befreiung im Zweiten Weltkrieg erinnert oder „L’envol“ am Finanzministerium.

Auch in vielen anderen Städten landesweit stehen Strebelles Werke. Olivier Strebelle dozierte übrigens an gleich mehreren Kunstakademien in den USA und in Kanada. 2008 schuf er auch eine Skulptur im Rahmen der Olympischen Spiele in Peking, nämlich „Athlete Alley“ (Foto unten).

BELGA