Firmenwagen: Je umweltschädlicher, desto teurer

Firmenfahrzeuge werden ab 2020 teurer für die Unternehmen. Das schreiben mehrere belgische Zeitungen. Die Regierung senkt den Steuerabzug für Firmenwagen. Die Steuervorteile sollen noch stärker an den CO2-Ausstoß bzw. an die Umweltfreundlichkeit des Fahrzeugs gekoppelt werden.

Ein Arbeitgeber, der seinem Mitarbeiter einen Firmenwagen zur Verfügung stellt, darf die Kosten dieses Autos vom steuerpflichtigen Gewinn abziehen. Die Autokosten können je nach CO2-Ausstoß und Kraftstoffart des Wagens abgezogen werden.

Ab 2020 wird der Anteil dieser Abzüge noch stärker vom CO2-Ausstoß abhängen. Dadurch werden vor allem stark umweltbelastende Autos den Firmen mehr kosten. Frank Van Gool von Renta, der belgischen Union von Leasingwagen, zufolge, werden die Kosten für den Arbeitgeber für ein durchschnittliches Auto um 150 bis 200 Euro im Jahr steigen.

Auch der Abzug von Elektroautos wird reformiert. Zur Zeit sind diese noch zu 120 Prozent steuerlich absetzbar. Ab 2020 wird das zu 100 Prozent möglich sein.

Diese Veränderung ist Teil einer Reform der Körperschaftsteuer. Der Grundtarif, den Unternehmen als Steuer auf ihren Gewinn bezahlen, wird bis 2020 von 33,99 auf 25 Prozent gesenkt.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten