Ruander in Belgien können noch bis zum Abend ihre Stimme abgeben

Am morgigen 4. August sind Wahlen in Ruanda. Bis zum heutigen Donnerstag 21 Uhr können die rund 4.500 Ruander in Belgien und Luxemburg, die sich zu den Wahlen registriert haben, an den Präsidentschaftswahlen teilnehmen. Sie können ihr Kreuzchen in einem der drei Wahlbüros, das heißt in Brüssel, Lüttich und Luxemburg machen. Das meldet die Botschaft Ruandas in Brüssel.

In Ruanda selbst finden die Präsidentschaftswahlen am morgigen Freitag statt. Rund 6,9 Millionen Ruander können morgen ihre Stimme abgeben.

Alles deutet darauf hin, dass der heutige Präsident Paul Kagame die Wahlen gewinnen wird. Kagame wurde nach dem Genozid von 1994 Vizepräsident und ist seit 2000 Präsident. Eine starke Opposition gibt es in dem Land nicht. Seine Gegner heißen Frank Habineza, der Chef der einzigen Oppositionspartei und der unabhängige Philippe Mpayimana. Doch die beiden sind für viele Ruander Unbekannte.

Es ist nicht deutlich, wie viele Ruander in Belgien und Luxemburg verbleiben - Ruandische Bürger sind nicht verpflichtet, sich anzumelden.

Die Auszählung der Stimmen in Belgien erfolgt erst nach der Schließung der Wahlkabinen in Ruanda. Das wird am Freitag um 15 Uhr sein.