Verbrennung eines teuren Tuymans geplant: Hat Kunst keinen oder seinen Preis?

Am 14. August will der Künstler Gert Robijns ein Werk des weltberühmten belgischen Künstlers Luc Tuymans bei einem Lagerfeuer in Borgloon (Provinz Limburg) verbrennen. Eine ungewöhnliche Performance, die heftige Kritik bei Sint-Vincentius Limburg auslöste, einer Hilfsorganisation, die arme Menschen unterstützt. Doch der Künstler erklärt: "Die Vereinbarung war, dass das Werk zerstört wird."

Tuymans hatte die Bodenmalerei "The Swamp" für eine temporäre Ausstellung im April im Kunstzentrum Reset Home im limburgischen Dorf Gotem gemacht. Dort wird der Künstler Gert Robijns das Werk zum Anzünden eines Lagerfeuers verwenden. Dieser Akt ist wiederum Teil des Kunstprojekts "En Route".

Tuymans' Werk ist kein Unikum. Er hatte auch schon zuvor ein ähnliches Gemälde auf Leinwand mit dem gleichen Titel angefertigt. Experten schätzen den Wert des Werkes dennoch auf rund eine Millionen Euro.

Geld oder Kunst?

Die Hilfsorganisation Sint-Vincentius Limburg, die Menschen in Not unterstützt, hat keinerlei Verständnis für das Vorhaben des Künstlers.

"Es ist sehr schwer, den Menschen zu erklären, dass im Namen der Kunst so viel Geld verbrannt wird, während wir mit dem Geld so vielen armen Menschen helfen könnten", betont Frans Vanspauwen, der Vorsitzende der Organisation.

Dass ein solches Kunstwerk auch noch kurz vor Beginn des neuen Schuljahres verbrannt werde, schmerze nur noch mehr. "Die Einkünfte aus einem möglichen Verkauf hätten dafür sorgen können, dass wir sozial benachteiligte Kinder mit erhobenen Hauptes in die Schule hätten schicken können."

Robijns verteidigt seine Kunst in der Zeitung Het Belang van Limburg und führt an, dass Tuymans nur bereit gewesen sei, "The Swamp" anzufertigen, wenn das Werk nach der Ausstellung zerstört werden würde. "Auf diese Weise will Tuymans das Werk vor  finanziellem Missbrauch schützen", so Robijns.

Außerdem, führt er fort, dürfe man nicht nur den wirtschaftlichen Wert eines Gemäldes betrachten.