Europol: Postkarte für die "Most Wanted"

Europol wartet in diesen Tagen mit einer auffallenden Aktion voller Humor, mit der untergetauchte Schwerverbrecher gesucht werden sollen. Sie sendet einigen der „Most Wanted“ Urlaubskarten mit Sprüchen, wie „Lieber Gesuchter, die Polizei will dich in diesem Sommer zurück ins Land holen!“. Unter den meistgesuchten Kriminellen ist auch ein Belgier: Arthur Nawrocki, dem unsere Polizei seine „persönliche Postkarte“ (Foto) schickt.

Tatsache ist, dass sich Schwerverbrecher gerne in bekannten und beliebten Ferienorten verstecken. Daher ist es logisch, dass sich Europol auch an die Urlauber wendet, um nach „Most Wanterd“ Ausschau zu halten. Zumindest Tipps, die zur Ergreifung solcher Gangster führen könnten, erhofft sich die europäische Polizei Europol dadurch.

"Dear Europe’s Most Wanted fugitives - the Police want you back home this summer!" Die Botschaft auf den Postkarten ist somit teilweise mit Humor gespickt, erklärt aber unverblümt, was sich die internationale Polizei von den Urlaubern erhofft: „Kriminelle nehmen von ihren Straftaten keine Urlaub. Es ist bewiesen, dass beliebte Ferienziele für gesuchte Verbrecher bevorzugte Orte zum Untertauchen sind. Vielleicht haben sie sogar das gleiche Reiseziel, wie Sie!“

Jedes der 21 Europol angeschlossenen Ländern durfte eine Postkarte an einen seiner „Most Wanted“ senden. Das bedeutet, dass 21 solcher Urlaubsgrüße zirkulieren. Sie sollen auch über die sozialen Medien geteilt und verbreitet werden, damit die Möglichkeit, Tipps und Hinweise zu erhalten, so groß wie möglich wird.

Auf der „Most Wanted“-Liste von Europol stehen die Namen von 65 international gesuchten Schwerverbrechern.

Design Pics / Paul Quayle

Belgiens "Most Wanted"

Belgien schickt seine Urlaubsgrüße an den Schwerverbrecher Arthur Nawrocki (Foto unten). Der Gesuchte ist 38 Jahre alt und war der Chef einer Drogenbande, die in großem Umfang gefährliche synthetische Drogen, wie MDMA, herstellte und verkaufte. Vor fast genau 14 Jahren stürmte die Polizei mehrere Adressen und Drogenlabors, in denen nicht weniger als 1,4 Tonnen MDMA entdeckt wurden.

13 Verdächtige konnten damals verhaftet werden, doch deren Chef, Arthur Nawrocki, konnte entkommen. 2014 wurde er in Abwesenheit zu 15 Jahren Haft verurteilt. Wer etwas zum Aufenthaltsort von Arthur Nawrocki sagen kann, der kann die oben angeführte „Most Wanted“-Liste von Europol anklicken oder die belgische Föderalpolizei kontaktieren.