Istanbul: IS-Verdächtiger aus Belgien verhaftet

Die türkische Polizei hat in Istanbul einen Mann mit belgischer Staatsangehörigkeit festgenommen, der im Verdacht steht, Verbindungen zur islamistischen Terrororganisation IS zu haben. Die belgische Bundesstaatsanwaltschaft bestätigte der VRT-Nachrichtenredaktion gegenüber Medienberichte aus der Türkei, nach denen der Verdächtige einen Anschlag in Istanbul geplant haben soll.

Bei dem Verhafteten soll es sich um Mehdi A. handeln, der vor drei Jahren gemeinsam mit seiner Frau und seinem Kind nach Syrien gereist sein soll, um sich dort der IS anzuschließen. Mehdi A. stand laut türkischen Medienberichten seit drei Jahren auf der Interpol-Liste der meistgesuchten Personen und wurde, wie erst jetzt in Belgien bekannt wurde, bereits am vergangenen Donnerstag in Istanbul festgenommen.

Die türkische Polizei soll den Belgier im Istanbuler Stadtteil Fatih verhaftet haben, nach dem sie ihn unter anderem über die Bilder von Überwachungskameras länger beschatten konnte. Diese Bilder führten die Ermittler offenbar zum Aufenthaltsort, bzw. zum Versteck von Mehdi A.

Laut einem Bericht der türkischen Tageszeitung Hürriyet soll der Mann einen Anschlag in Istanbul geplant haben und auch an Anschlägen in anderen europäischen Städten beteiligt gewesen sein. Die türkische Justiz gab an, Mehdi A. nach Abschluss der Ermittlungen an Belgien ausliefern zu wollen.