Antwerpen: Und wieder haut ein Verdächtiger ab

"Peinlich, peinlich!" Der Justiz ist schon wieder ein gerade festgenommener Verdächtiger entkommen. Nach einer Meldung der regionalen flämischen Tageszeitung Gazet Van Antwerpen konnte ein Verdächtiger, der zum Verhör in einem Drogenverfahren im Polizeikommissariat De Oudaan gesessen hatte, über einen Notausgang abhauen. In der vergangenen Woche war der Antwerpener Polizei schon einmal ein Verhafteter entkommen.

Am vergangenen Wochenende nahm die Antwerpener Polizei zwei Verdächtige im Zuge eines Drogenfalles fest, um diese im Kommissariat „De Oudaan“ (Archivfoto) im Zentrum der Stadt zu verhören. Während einer der Verdächtigen von Polizisten verhört wurde, erkannte der andere eine Möglichkeit über einen Notausgang zu entkommen und machte sich schlicht und einfach davon.

Antwerpens Polizeisprecher Sven Lommaert sagte dazu, dass dies für das Korps eine besonders peinliche Angelegenheit sei: „Wir haben unmittelbar Alarm geschlagen und jede Etage des Gebäudes gründlich untersucht. Doch der Verdächtige hatte das Gebäude wohl schon verlassen.“ Die Polizei untersucht den Fall jetzt und versucht herauszufinden, ob dies an einem strukturellen Problem liegt, zum Beispiel bei der Einrichtung des Gebäudes, so Lommaert.

Derzeit geht die Antwerpener Polizei von einem menschlichen Versagen aus. Bestätigt sich dies, könnten Sanktionen für die betroffenen Beamten folgen. Entkommene Festgenommene und Häftlinge sorgen schon seit einigen Wochen für Probleme bei der Antwerpener Polizei.

Letzte Woche konnte ein Untersuchungshäftling aus einem Zellenkomplex an der Noorderlaan entkommen und letzten Monat flüchteten zwei Verdächtige, als sie im Justizpalast dem Haftrichter vorgeführt werden sollten. Einer der beiden konnte rasch wieder geschnappt werden. Von seinem Compagnon und von allen anderen hier beschriebenen Flüchtigen fehlt derzeit noch jede Spur.