Abdeslam vor Strafgericht wegen Schusswechsel

Salah Abdeslam und Sofien Ayari müssen sich demnächst wegen des Schusswechsels im Frühjahr 2016 in Vorst vor dem Strafgericht verantworten. Sie werden des Mordes angeklagt. Salah Abdeslam ist der einzige Überlebende des Pariser Terrorkommandos.

Am 15. März, eine Woche vor den Anschlägen in Belgien, unternahm die Polizei eine Haussuchung in einer Wohnung in der Driesstraat in Vorst. Die Beamten waren von einer leer stehenden Wohnung ausgegangen, gerieten dann aber unter Beschuss.

Bei dem Schusswechsel kam der Terrorverdächtige Mohamed Belkaid ums Leben. Belkaid soll die Anschläge in Paris am 13. November 2015 koordiniert haben.

Zwei andere Bewohner konnten entkommen. Darunter auch Salah Abdeslam. Drei Tage später wurde der Verdächtige in der Vierwindenstraat in Molenbeek geschnappt. Aus der Wohnung im Brüsseler Stadtteil Vorst war auch einem zweiten Mann die Flucht gelungen. Es handelt sich um Sofien Ayari.

Mordversuch mit terroristischem Hintergrund

Die beiden Angeklagten müssen sich jetzt vor dem Brüsseler Strafgericht wegen Mordes mit terroristischem Hintergrund und Waffenbesitzes verantworten.

Der Anklagepunkt über die Teilnahme an einer terroristischen Vereinigung wird nicht in Brüssel behandelt, sondern auf dem Prozess in Paris, wo Abdeslam sich für die Anschlagserie am 13. November 2015 verantworten muss.