Polizei sucht Zeugen von Fußballgewalt in Antwerpen

Die Antwerpener Polizei sucht Zeugen und Beweise der Angriffe gegen zwei Fanbusse von Fußballklub Beerschot-Wilrijk am 13. August in Mortsel. Die Ermittler hoffen auf Tipps über die Identität der Täter, vermutlich Anhänger von Royal Antwerp F.C.

Zehn Tage, nachdem zwei Fanbusse von Beerschot-Wilrijk auf dem Rückweg nach einem Auswärtsspiel mit Projektilen beschossen wurden, weiß die Polizei noch stets nicht, wer an dieser Attacke beteiligt war.

Vermutlich handelt es sich um gegnerische Fans aus Antwerpen, aber die Täter konnten nocht nicht identifiziert werden.

Weil die Hooligans außergewöhnlich große Gewalt ausgeübt und erheblichen Sachschaden angerichtet haben, laufen die Ermittlungen außerhalb der Fußballstadien weiter.

Die Polizei ruft Zeugen, Opfer und alle anderen Personen auf, die Bilder, Videos oder materielle Beweisstücke der Vorfälle besitzen, sich zu melden. Auch Tipps über die Identität eventueller Täter werden von der Polizei entgegengenommen.
 

Fußballhooligans lassen Fäuste sprechen

Am Sonntag, dem 13. August griffen vermummte Fußballanhänger von Royal Antwerpen F.C. an einer Straßenkreuzung in Moortsel einen Fanbus von Beerschot-Wilrijk an.  Die ca. 25 Mann starke Truppe bewarf den Bus mit Steinen. Es entbrannte auch eine handfeste Schlägerei zwischen rivalisierenden Fans.

Zwei Fans von Beerschot-Wilrijk wurden leicht verletzt ins Krankenhaus eingeliefert oder erlebten einen Schock. Es enstanden auch erhebliche Sachschäden.

Die Polizei war rasch zur Stelle und konnte die Beerschot-Wilrijk-Fans aus dem Hinterhalt befreien, sodass sie ihren Nachhauseweg fortsetzen konnten.

Übrigens hatten die beiden Teams an diesem Sonntag nicht gegeneinander gespielt. Beerschot-Wilrijk war auf dem Rückfahrt des Spiels gegen Lierse gewesen, als der Bus in einen Hinterhalt an der Kreuzung in Moortsel geriet.