Die VRT und die "Universität von Flandern"

Unser Haus, der öffentlich-rechtliche Rundfunk des belgischen Bundeslandes Flandern, und die flämischen Universitäten arbeiten gemeinsam an einem Projekt, über das Lesungen zu wissenschaftlichen Themen aufgenommen und über das Internet zu veröffentlichen. Damit soll die Wissenschaft näher zu den Menschen gebracht werden, geben die Beteiligten dazu an.

Das Projekt der VRT, den fünf Rektoren der flämischen Universitäten und der „Jungen Akademie“ ist so gut wie unterschriftsreif, so die flämische Tageszeitung De Standaard, die vorab Wind von dem Vorhaben bekam. Die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten wird in absehbarer Zeit in einer Vereinigung ohne Erwerbszweck gebündelt, wie VRT-Sprecher Hans Van Goethem bestätigt. Die Unis werden hier die erforderlichen Finanzmittel zu stellen.

Ziel ist, Lesungen und Kollege von Uni-Professoren von unserem Sender aufnehmen zu lassen und über das Online-VRT- und Universitätsnetzwerk einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Damit, so der Tenor, soll „die Wissenschaft näher zu den Menschen gebracht werden.“

Die Idee stammt aus den Niederlanden, wo angesehene Professoren wissenschaftliche Themen in verständlichen Worten und etwa 15 Minuten langen Videos verschiedenste Themen verdeutlichen.

Die Initiative bietet allen Beteiligten eine „Win-Win-Situation“, denn den Universitäten wird eine breitere Plattform über die Medien geboten, während der flämische Rundfunk die Wissenschaft „aus den Mauern der Universitäten“ holen darf.

VRT-CEO Paul Lembrechts (Foto oben) ergänzt dazu gegenüber De Standaard, dass Themen wie Unterricht und Bildung zu den gesellschaftlichen Kernbereichen unseres Hauses gehören. Führend wird hier unser wichtigster Radiosender Radio 1 sein.

Vier belgische Unis in der Top 200

Vier belgische Universitäten - die KU Leuven, die UGent, die UCL in Neu-Löwen und als Newcomer die frankophone ULB aus Brüssel - haben einen Platz unter den weltweit 200 besten Unis erlangt.

Dieses insgesamt 14. Ranking des Londoner Fachblattes ‚Times Higher Education‘ setzt die Löwener KU Leuven auf Rang 47 (-7), die Genter Uni auf Rang 118 (-11), die UCL bleibt auf Rang 129 und die ULB kommt von 0 auf 175 bei ihrer ersten Platzierung.