Ein Rentenreförmchen?

Noch ist unklar, was die belgische Regierung für die Rente von über 50-Jährigen vorgesehen hat, die länger als ein Jahr arbeitslos sind. Am gestrigen Donnerstagabend hatte die Regierung ihre Einigung zur Rentenreform bekannt gegeben.

Die Regierung Michels hat am gestrigen Donnerstag einen Kompromiss zu den noch offfenen Fragen des Sommerabkommens erzielt. So ist beschlossen worden, dass diejenigen, die nach ihrem 50 Lebensjahr arbeitslos werden, ihre Pensionsrechte nicht verlieren.

Die Regierungsspitze gab daraufhin bekannt, dass an der Rentenregelung nichts verändert worden sei. Zuvor war behauptet worden, dass der französischsprachige liberale Pensionsminister Daniel Bacquelaine (MR) die Rente von denjenigen senken wolle, die länger als ein Jahr arbeitslos seien. Das gelte auch für über 50-Jährige, hatte es geheißen.

Diese Regelung wurde heftig diskutiert. Unter anderem Gwendolyn Rutten von der liberalen Open VLD sagte, dass die Maßnahme nicht für über 50-Jährige gelte. Nach Auffassung des flämischen christdemokratischen Ministers Kris Peeters sowie Frau Rutten sei die Maßnahme vom Tisch, doch die flämischen Regionalisten von der N-VA sagen nun, dass noch keine definitive Entscheidung getroffen worden sei.

Dass über 50-Jährige, die ihren Job verloren haben, letztlich nicht weniger Rente beziehen, sei nur eine vorläufige Lösung, so die N-VA.

404 Resource at '/content/vrtnieuws/de/error/404.sdi.html' not found: No resource found

Resource at '/content/vrtnieuws/de/error/404.sdi.html' not found: No resource found

Cannot serve request to /vrtnws/de/error/404.sdi.html on this server


Apache Sling