Verbraucherschutz geht gegen Ryanair vor

Der belgische Verbraucherschutzverband Test Aankoop/Test Achats hat die irische Billigfluggesellschaft in Verzug gesetzt, da sie ihre Fluggäste nicht ausreichend über gestrichene Flüge informiert. Test Aankoop arbeitet hier mit ihren Partnerverbänden aus Spanien, Portugal und Italien zusammen und schließt juristische Schritte nicht aus.

Ryanair kündigte am Freitagabend an, bis Ende Oktober 40 bis 50 pro Tag zu streichen, um damit für eine bessere Pünktlichkeit zu sorgen und weil viele Piloten noch ihren Urlaub abfeiern müssen. Davon sind auch Flüge von und nach Brussels Airport und Brussels South Charleroi Airport betroffen.

Test Aankoop bemängelt, dass der irische Billigflieger ihren Kunden und Passagieren keine korrekten Informationen zu deren Rechten bietet: „Ryanair schlägt lediglich eine Alternative oder eine Rückzahlung der Flugtickets vor, während die Passagiere auch Recht auf eine Entschädigung haben, wenn ihr Flug weniger als zwei Wochen vor dem Start abgesagt wird.“

Solche Entschädigungen belaufen sich auf 250 € für Flüge unter 1.500 km bis hin zu 600 € für Flüge über 3.500 km. Zudem können die Flugreisenden auch Vergütungen für verpasste Anschlüsse und andere entstehende Kosten einklagen, sofern sie diese belegen können, erklärt Test Aankoop. Wie hoch eine solche Entschädigung ausfallen kann, hänge auch vom Timing der angebotenen Ersatzflüge ab, hieß es weiter dazu.

Europäischer Druck

Test Aankoop/Test Achats setzt Ryanair gemeinsam mit Schwesterorganisationen in Spanien, Portugal und Italien in Verzug. Die Verbraucherschützer geben dem irischen Billigflieger acht Tage lang Zeit, seinen gesetzlichen Verpflichtungen gegenüber seinen Passagieren nachzukommen. Bleibt dies aus, schließen die Verbraucherschützer juristische Schritte nicht aus.

Inzwischen erinnert auch die EU-Kommission Ryanair an seine Verpflichtungen. „Fluggesellschaften, die in der Europäischen Union aktiv sind, müssen die europäischen Regeln beachten.“, sagte EU-Mobilitätskommissarin Violeta Bulc dazu. Die Kommission steht in Kontakt mit Ryanair und erinnert die Lowcost-Gesellschaft ebenfalls mit Nachdruck an ihre Verpflichtungen.